Der Vaquero

Abenteuerroman von Balduin Möllhausen

EUR 39,00

Der Vaquero. Roman von Balduin Möllhausen.-
München: ABLIT Verlag. 2002.
260 SS.
(Alte deutsche Abenteuerliteratur im Originaltext. Romane und Erzählungen von Balduin Möllhausen)
Ln-Band mit goldgeprägtem Rückentitel, Lesebändchen und farb. illustr. Schutzumschlag.
Mit einem Anhang: Die Sklaverei in Amerika von Balduin Möllhausen

ISBN 3-935410-05-0


  • Der Text wurde in Neusatz unverändert übernommen aus dem Zeitschriften-Vorabdruck: DER VAQUERO. ROMAN VON BALDUIN MöLLHAUSEN. (in:) BIBLIOTHEK DER UNTERHALTUNG UND DES WISSENS. JAHRGANG 1899. - STUTTGART, BERLIN, LEIPZIG: UNION DEUTSCHE VERLAGSGESELLSCHAFT. 1899. Vierter Band, SS.45-86; Fünfter Band, SS.7-81; Sechster Band, SS.7-74; Siebter Band, SS.7-75; Achter Band, SS.7-36.


  • Als sein letzter Roman, DER VAQUERO, 1899 in der BIBLIOTHEK DER UNTERHALTUNG UND DES WISSENS abgedruckt wurde, war Balduin Möllhausen fast 75 Jahre alt. Da ihm seine Einstellung vorschrieb, nur zu schildern, was er aus eigenem Erleben kannte, konnte der Inhalt für den Leser keinerlei Aktualität mehr haben, die Handlungzeit lag etwa 40 Jahre in der Vergangenheit, die Umstände waren nur noch von historischem Interesse. Dass der Roman dennoch von einem angesehenen Verlag veröffentlicht wurde, der ihn auch noch direkt nach Möllhausens Tod als Buchausgabe (Union Deutsche Verlagsgesellschaft, 1905) erscheinen ließ, hat sicher weniger mit dem Roman selbst zu tun, sondern zeigt eindrucksvoll, zu welcher Bedeutung und zu welcher Beliebtheit Balduin Möllhausen es gebracht hatte. Der Verlag wußte, daß der Name Möllhausen noch immer Absatz garantierte, denn die Käufer konnten sicher sein, bewährten, altvertrauten Lesestoff zu erhalten. So finden sich auch in DER VAQUERO bekannte Inhalte - dramatische Kämpfe vor dem Hintergrund der Auseinandersetzungen um die Sklaverei kurz vor dem Bürgerkrieg, eine Liebesgeschichte mit Widerständen und natürlich ein Geheimnis um die Abstammung des Helden. Allerdings fehlen die von früheren Romanen bekannten Landschaftsschilderungen, die Handlung steht ganz im Vordergrund und der sonst in Europa spielende Romanteil wird nur noch durch Erzählungen der handelnden Personen angedeutet. Auch die Schauplätze befinden sich - wohl ein Versuch, den Roman nicht allzu antiquiert erscheinen zu lassen - nicht mehr in den Wildnissen des (inzwischen längst erschlossenen) fernen Westens. Das Geheimnis und seine Lösung schließlich sind nur noch eine Zutat außerhalb der Haupthandlung. Das Ergebnis ist eine Cowboy- und Wildwest-Geschichte, die ihren Nachfahren im 20.Jahrhundert ähnlicher ist, als einem typischen Möllhausen-Roman.
    In die ab 1906 beim Paul List Verlag in Leipzig erschienene illustrierte Ausgabe wurde der Roman nicht aufgenommen - er war ja noch auf dem Markt vertreten und hätte wohl auch vom Umfang her nicht in die Reihe gepaßt.


  • Balduin Möllhausen
    (1825-1905)